2015 | Südostasien – Unsere Flitterwochen

… Nächster Stop: CHINATOWN

Auf gehts zur letzten Station unsrer großen Reise.

Singapur.

Im Mondschein leise (die andren Röhren schlafen alle noch) die beiden Rucksäcke fertig gepackt und nach vorn, zum letzten Kaffee in unsrem tollen Hotel. Hier war alles noch recht schlaftrunken, wir waren wohl zu früh … :)) Egal, Kaffee gabs, eine Verabschiedung auch und dann sind wir das letzte mal auf unsren Flitze-Scooter gestiegen, der uns sicher an den Flughafen bringt.

Hier angekommen mussten wir auch schoon einchecken. Zu unsrem AirAsia-Flug!!! Ja, genau. Diiiiese AirAsia. Aber unsere Flüge waren damals schon gebucht, als im Dezember die Maschine vom Himmel fiel. Egal, das muss man ausblenden, auch wenn es mir sehr schwer fiel.

JAN ist im Terminal flink alleine losgeflitzt, um, wie vor einer Woche ausgemacht, den Scooter zurückzugeben. Er kam ziemlich aufgelöst zurück. Denn blöd ist, dass anders als versprochen, das Büro unbesetzt war. Jetzt war Trouble angesagt. Zum Glück war das Personal am Flughafen bemüht, uns aus der Patsche zu helfen. Viele Telefonate später, alle auf malayisch (??), nahm uns dann ein Kollege den Roller und die Helme ab und gab uns unsren Pfand zurück. Ufff. Erledigt. Das war mal kurz der Stresspegel auf 120 Prozent!

Ab zum Check-in, die Maschine steht schon bereit, da ging das Boarden auch schon los. Und da stehen die beiden Bruchkandidaten einträchtig nebeneinander. Eine Air Asia neben einer Malaysian Airline! Kann ja nur gut gehen. 🙂

Und was war das für ein besch*** Flug. Sogar JAN, der immer eisenbereift ist im Flieger, kam da nicht mehr mit. Das waren ziemlich unangenehme 90 Minuten … :)) Aber wir sind sicher in Singapur gelandet. Und wurden von einer geschlossenen Wolkendecke und einem gigantischen Flughafen empfangen. WOW! Was für ein Gebäude. Ich dachte nur: “bäääm, back in Civilisation!”

Hier haben wir als erstes Kontakt zu unsrer Airbnb-Host aufgenommen. Adresse geschickt, Taxi geordert und einmal quer durch Singapur gedüst. Am Gebäude angekommen -> wieder ein Hochhaus – juhuuu. Die Besitzerin selbst ist nicht da, aber ihr Maid. Und wir werden von zwei total quirligen kleinen (Pudel)Hunden begrüßt. Annie, die Maid, ist aber genauso quirlig. Sie sprudelt und sprudelt nur so heraus. Ich glaub, sie ist froh, jemanden zum Reden zu haben, solange die Chefin auf ihrem monatlichen “Businesstrip” ist. Das ist sie jedenfalls laut Annie. Sie kommt an Donnerstag zurück, da lernen wir sie auch kennen.

Mit jeder Menge Tipps und Hints im Gepäck ziehen wir also los. Explore the City! Und wie … Singapur haut mich um. Singapur ist gigantisch, supermodern, sauber, sicher und einfach nur schön. Ich bin begeistert. Ich korrigiere: WIR sind begeistert.

Erster Halt, na logisch, das Hard Rock Cafe. Sibirische Kälte in dem Ding. Sowieso laufen in Singapur die Klimaanlagen überall auf Anschlag. Egal, welches Gebäude du betritts, es bläst ein eiskalter Wind … ;)) Hier kamen wir superschnell mit den Angestellten ins Gespräch, JAN erzählte von unsrer Mission: “alle HRCs auf Reisen mitnehmen”. Das hat sich dann wohl rumgesprochen und auf einmal saß der Manager mit am Tisch und wir haben uns supernett unterhalten, Geschichten erzählt und jede Menge Spaß gehabt. Der obligatorische Magnet musste dann noch mit und schon gings weiter in Singapur.

Nächster Stop: CHINATOWN.

Das lässt sich nicht beschreiben, tut mir leid. Da kann ich lediglich Bilder für sich sprechen lassen und selbst die kann man nicht riechen. Das ist unglaublich hier. Zumal auch hier wieder dazu kommt, dass das Neujahrsfest in den Startlöchern steht. Ganz Chinatown ist so schon ein sprudelnder Kessel. Jetzt kocht er über … Keine Ahnung, was hier in zwei Wochen abgeht.

Und dann wurden uns die Füße schwer. Also ab in die MRT und Richtung Unterkunft abgedüst. Hier empfingen uns die beiden Hunde schon wie alte Bekannte. Wir wurden tanzend auf Hinterpfötchen begrüßt.

Annie konnte uns auch noch einen guten Tipp für unser Dinner geben. Ein Vietnamese um die Ecke. Und hier haben wir das allererste Mal nach einem Tisch angestanden. JAN meinte noch: “Daheim würd ich mich umdrehen und gehen”. Hier, andere Sitten und dazu noch im Urlaub, macht man so nen Quatsch mit. Ein Lokal, was im Augenblick scheinbar totaaaal in ist. Geschmeckt hats auch noch!

Die Aussicht von unsrer Unterkunft:

Gute Nacht Singapur, bis morgen früh. Da klingelt der Wecker (schon wiiiieder) seehr früh. Sightseeing ist angesagt. Und dann hoffentlich mit besserem Wetter. Das lässt uns nämlich heute ganz schön im Stich!

One Comment

  • janundaika

    (Blog-Umzug heißt auch Kommentar-Umzug)

    LOL ich muß gerade lachen. Das Portrait da oben vor eurem Röhrenhotel könnte doch Kai sein :-)) UND wir liebten Singapur!! Sooo eine tolle Stadt. Wir waren damals übrigens direkt am Ende von dem chinesischen Neujahr dort. Da hat man noch so ein paar Sachen miterlebt. Wir waren ja auch in Borneo, da war noch wie so ein Umzug auf den Staßen. Da hatten sie riesen Masken auf den Köpfen. War auch interessant. Euch eine wundervolle Zeit! Oh man ich hab so ein Reisefieber jetzt 😉
    Martin und Christina

    Ach was werden mir diese ausführlichen, verrückten Urlaubserzählungen fehlen! Sehr schön geschrieben KANJA!!!! 🙂 Es wird aber Zeit das Ihr zurück kommt, verdammt!!!! lach!!! der italäner von der 58
    der kläne italäner

    Eure Reisegeschichte; eure Bilder sind einfach nur unglaublich. Man versetzt sich richtig rein und erlebt es mit. Aber ich bin nun auch dafür das ihr wieder nach Hause kommt. Vermissen werde ich eure Spannenden Geschichten auf jeden Fall. Viel Spaß noch LG aus dem kalten Spessart ❄❄
    Nadine

    Ohhhhh Mammma! =;o) (Kai als Johnny Bravo, geniale Idee!) War länger nimmer hier, bin aber wie immer begeistert! Gut dass der schlimme Flug hinter Dir (euch) liegt. Habt noch viel Spaß, hier verpasst ihr nix! Grüße, Mohne
    Mohne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.