Geht das? Darf man das? Möchten wir das? Okay, schalten wir die moralische Komponente mal komplett aus – JA, man darf. Rein rechtlich steht dem nicht entgegen. TUI MeinSchiff hat ein hervorragendes Konzept erarbeitet, welches denen schon seit 6 Monaten erlaubt, wieder mit Gästen loszuschippern. Nachdem im März 2020 alles stillstand, begannen die schon im Juli 2020 wieder vorsichtig mit einem soften Start, vorerst nur mit zwei der 7 Schiffe aus ihrer Flotte und unter sehr strengen Bedingungen.

Zum Beispiel gehts ausschließlich in geführten Ausflügen von Bord, man muss das Anreisepaket von TUI nehmen, damit schon beim Anflug zum Schiff alle in einer “Bubble” sind. Verlässt man die Bubble, auch bei Landgängen absolutes Tabu, dann wird man sofort des Schiffs verwiesen. Man muss drei Tage vor Anreise PCR-getestet sein (das war in Januar 2021 noch nicht so üblich). Auf dem Schiff selbst gabs eine Auslastung von maximal 40-60%, alle Bereiche, wo sich Gruppen sammeln könnten, sind gesperrt, zb. keine Thekensitze oder freie Platzwahl im Theater und Restaurant. Und sobald man sich bewegt – auch an der frischen Luft auf den oberen Decks – herrscht Maskenpflicht.

Lange haben wir überlegt, ob wir es wagen. Aber die Bedingungen lasen sich nicht so schlimm, damit können wir gut umgehen. Das Fahrziel war bisher nur auf die Kanaren beschränkt, das mögen wir ja und der Preis war unschlagbar. Also griffen wir kurzerhand zu. Anfang Dezember gebucht sollte es schon am 8. Januar losgehen. Zu unserer zweiwöchigen “Blauen Reise”, wie TUI diese speziellen Corona-Reisen nennt. Die Route kommt uns sehr bekannt vor. Und ein gutes haben die Blauen Reisen: es gibt ausschließlich Balkonkabinen. So kommen wir also zum ersten Mal in den Genuss einer Kabine mit Balkon. Sehr schön!

Wir reichen also Urlaube ein, buchen uns alle Termine für die PCR-Tests, kämpfen uns durch die ganzen Corona-Anmeldeseiten für Spanien, füllen zig Gesundheitsformulare aus und schließen zusätzlich eine spezielle Corona-Versicherung ab. Und dann kam die Reisewarnung für Spanien. 14 Tage vor unserer Abreise. Das darf doch jetzt nicht wahr sein. Bis dahin dümpelten die Kanaren mit einer 40er Inzidenz herum, wir in Deutschland hatten 210. Aber unser RKI war der Meinung – Spanien BÖÖSE! Boah hatten wir eine Wut im Bauch. Denn das hieß für uns konkret: 10 Tage Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland, mit der Chance, uns 5 Tage früher freitesten zu können. Die Quarantäne (weil der Urlaub freiwillig gewählt war) wird auch nicht vom AG bezahlt. Nun, was tun? Wir entschieden uns, trotzdem zu fahren. Wer weiß, bis dahin nimmt das RKI evtl. die Reisewarnung wieder weg? Es fühlte sich dermaßen bekloppt an. In Deutschland mit seiner knapp 4x so hohen Inzidenz gegenüber den Kanaren stecke ich mich womöglich schneller in einem LIDL oä an. Aber es wird vor Reisen nach Spanien bzw. Kanaren gewarnt. Nundenn – ich möchte hier und jetzt keine Coronadebatte lostreten, sonst würden meine Finger morgen noch glühen …

Also, alles blieb wie geplant. Wir freuten uns trotz der besch** Situation auf zwei wundervolle entspannte Wochen, hoffen auf ein bisschen Sonne, ein wenig Ablenkung von dem Wahnsinn der hier in Deutschlad um sich greift. Einfach mal raus! Wer möchte, der “reist” hier mal mit. Die Route ist wie oben auf dem Bild zu sehen und zwischen allen Häfen ist immer ein Seetag, deshalb auch Blaue Reise.

Gran Canaria
Fuerteventura
Teneriffa
La Palma
Gran Canaria (Wechseltag für die einwöchigen Reisen)
Lanzarote
Teneriffa (ja, ein zweites Mal 🙂
La Gomera
Gran Canaria

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.