Edinburgh – Tag 5

Heute gehts nach Hause. Aber nicht, bevor wir nicht noch einmal die Stadt ein klein wenig auf den Kopf gestellt haben. Wir checken in unserer Ferienwohnung aus und fahren an den Busbahnhof. Dort kann man für kleines Geld Gepäck stundenweise einschließen und stürmen ein letzten mal die Innenstadt.

Jeder kennt dieses Bild von diesem kleinen runden Gebäude, das Dugald Stewart Monument, oben auf einem Berg, in dessen Hintergrund malerisch die Altstadt von Edinburgh zu sehen ist. Da möchten wir hinauf, das möchten wir live sehen. Der Aufstieg zum Calton Hill ist auch nicht wirklich beschwerlich und das schöne Wetter (hätts nicht gestern so sein können?) lockt Scharen an Touristen auch hier hoch.

Wir drehen hier oben einige Runden, schießen ein paar Fotos, schauen der indischem Teilnehmer der Tattoo beim Fototermin zu und fragen uns immer wieder, wie die seltsame Zusammenstellung der völlig unterschiedlichen Gebäude zustande kommt.

Als es hier oben immer voller wird, verlassen wir den Hügel wieder und beschließen, als Abschlussessen noch einmal typisch schottisch zu Futtern. Das bekommt man selbstverständlich am Grassmarket. Ein Pub reiht sich hier an den anderen, höllevoll, aber wir ergattern einen schönen Tisch in der Sonne, die heiß vom Himmel scheint. Ich gönne mir ENDLICH mein erstes Haggis (alle anderen lehnen dankend ab – ich finds lecker) und wir genießen die letzten Stunden hier in dieser wundervollen Stadt.

Wir laufen retour zum Busbahnhof, nicht ohne dem Hard Rock Café vorher noch einen Besuch abzustatten, aber dann ist es endgültig soweit, aufzubrechen an den Flughafen.

Wir sagen wieder einmal DANKE du wunderschöne Stadt, du wunderschönes Land, ihr wunderschönen Menschen. Und wieder einmal habe ich ein Stück meines Herzens hier gelassen und weiß, dass es nicht lange dauern wird, bis wir uns wieder sehen!