2016 | Islay & Schottland-Rundreise

Morgens zehn Uhr Whiskyprobe?

Wieder eine schlimme Nacht für mich! Also, das Dachzelt ist nie schuld, das war eine unserer besten Entscheidungen. Es sind eher die Umstände rundherum, die dazu führen, dass ich, seit wir unterwegs sind, noch nicht EINE Nacht durchgeschlafen habe. Sei es der hartnäckige Husten meines Gatten, seine kleinen Schnarchattacken, gruslige männliche Gestalten und nun auch noch ein Orkan Stärke drölf.

Der Tag kann ja nur noch besser werden. Und vorweg: er war es auch! Wir haben heute einen kleinen Zeitplan aufgestellt um die vielen Führungen unter einen Hut zu kriegen. Anfangen wollen wir bei Bruichladdich, dann soll Caol Ila folgen und abschließend zu Lagavulin, mit dem ja bekanntlich „alles anfing“.

Morgens zehn Uhr Whiskyprobe? Das geht auch nur auf Islay. Bei Bruichladdich  (sprich: Brughläddi) empfängt uns Jessica und zeigt uns die Brennerei, welche schon deutlich kommerzieller als unsere erste ist. Hier ist alles ein wenig größer und naja, moderner irgendwie. Auch wenn wir im Grunde genommen das Gleiche wie gestern erzählt bekommen, ist es trotzdem anders.

Es ist eine schöne Führung, an deren Ende wir auch wieder ausgiebig testen dürfen. Interessant ist auch der Gin, der hier hergestellt wird. Nach dem einen oder anderen Gläschen und nettem Gepräch verabschieden wir  uns und fahren weiter.

Nächster Halt: Caol Ila. Das Gebäude sieht von außen eher unspektakulär aus, und leider findet die Führung, welche wir uns in unsrem Zeitplan zurecht gelegt haben, heute nicht statt. Sehr schade. Aber wir dürfen trotzdem auch hier testen und bekommen von Sarah alle im Moment verkäuflichen Whisky gezeigt und vorgestellt. Ich probiere einen 15jährigen, nicht so torfigen, der mir sehr gut schmeckt. Hier nehmen wir zwei Gläser und eine Tasche mit und verabschieden uns.

Es geht die Insel runter Richtung Süden zu den drei großen Flagschiffen: Laphroig, Lagavulin und Ardbeg, welche schön aneinander gereiht an der Küste liegen. Bei Laphroig hofften wir auf einen Spontanbesuch, der aber leider nicht möglich war. Ein kurzer Streif durch den Shop und wir ziehen weiter. Bei Lagavulin melden wir uns für die 16.30 Uhr Führung „Core Range Taste Tour“ an und steuern die Küstenstraße nördlich an.

Hier steht eines der ältesteten Steinkreuze Schottlands, da müssen wir selbstverständlich hin. Unterwegs kommen wir an süßen kleinen Sandstrandbuchten vorbei. Leider laden die Temperaturen nicht zum Baden ein.

Nach mehreren Kilometern Outback (armer Benz, sorry!) kommen wir in völliger Einöde an einer verfallenen Kirche an. Rundherum stehen viele Grabsteine, schöne Grabstätten und eben auch „THE CROSS“. Es ist für sein Alter, immerhin über 1300 Jahre, verdammt gut erhalten. Wir schießen ein paar Fotos und fahren auf dem Rückweg nochmal bei Ardbeg vorbei.

Hier kaufen wir zwei Gläser und beschließen, beim nächsten Besuch auf dieser Insel, definitiv hier auch eine Führung mitzumachen. Eine wundervolle Brennerei von außen und auch der Info- und Shopbereich ist traumhaft schön gestaltet. Selbstverständlich kosten wir hier auch noch einen Whisky, den „Perpetuum“. Köstlich!

Nun aber auf zur letzten Verkostung auf Islay, auf zu Lagavulin. Wir haben nicht die „normale“ Tour gebucht, sondern, eben weil Lagavulin für uns etwas Besonderes ist, eine ausführlichere Tour. Auch diesmal bekommen wir wieder die komplette Destillerie gezeigt, dürfen aber zum ersten mal keine Fotos machen. Schade. Auch diesmal ist unser Guide eine Frau – Sophie war so nett, uns die Besonderheiten bei „Laggawühlin“ zu zeigen (so wird er nämlich ausgesprochen). Zum Schluss durften wir hier drei Sorten probetrinken und unsere Gläser mit nach Hause nehmen. Toll! Wir verlassen zwei Stunden später diesen wundervollen Ort und machen uns glücklich auf den Weg zum Campingplatz.

Unterwegs machen wir noch diverse Fotostopps, die Sonne gibt heute alles, als ob sie uns für gestern entschädigen möchte. Wir biegen noch einmal Richtung Machir Bay ab und stapfen mit Verpflegung im Rucksack in die Dünen, picknicken dort und genießen den Sonnenuntergang. Restlos glücklich!

Wir beschließen, hier in der Sonne sitzend, dass Islay uns auf jeden Fall wieder sehen wird. Dann vielleicht mit zwei Tagen mehr im Gepäck, das hat diese traumhafte Insel einfach verdient. Sie ist, vielleicht auch grade durch die Whiskys, (für uns) etwas ganz Besonderes.

Morgen gehts mit der 9:45 Fähre wieder runter von der Insel. Kurs nördlich. Ziel: Fort William.

One Comment

  • Petra Bremer

    Passt ja auf die Stein Kreise auf!!! Wollen ja, dass Ihr wieder Daheim landet! Viel Spaß noch in den nördlichen Gefilden und liebe Grüße Petra u. Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.